Unternehmensumwandlung und Umstrukturierung

Unternehmensstrukturen sind an rechtlicheund wirtschaftlich veränderte Rahmenbedingungen anzupassen.
Darüber hinaus sind sie ggf. zur steuerlichen Optimierung anzupassen.

Gründe hierfür sind beispielsweise

  • Eigenkapitalbeschaffung
  • Risikominimierung durch Haftungsbeschränkung
  • gesellschaftsrechliche Aspekte
  • steuerliche Perspektiven
  • Neustrukturierung zur Vorbereitung des Generationenwechsels
  • Insolvenzvermeidung durch Verschmelzung auf die Muttergesellschaft
  • betriebswirtschaftliche Erfordernisse zur Neugliederung von Unternehmensbereichen
     

Unsere Beratungsleistungen umfassen die betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Dimensionen der Umwandlung und Umstrukturierung und gewährleisten die Steuerneutralität der Umstrukturierung ohne steuerliche Mehrbelastung.

Wir arbeiten für den Erfolg unserer Mandanten. Um dieses Ziel zu erreichen, binden wir bei dieser Aufgabenstellung ggf. externe Experten (Wirtschaftsprüfer,Rechtsanwälte, Notare etc.) als Kooperationspartner ein.

Gemeinsam mit versierten Experten lösen wir auch diese komplexe Sachverhalte.

Unser Beratungsansatz berücksichtigt über die Einzelrechtsnachfoge hinaus die strukturellen Möglichkeiten der Umwandlungen im Wege der Gesamtrechtsnachfolge nach dem Umwandlungsgesetz (UmwG), namentlich

  • der Verschmelzung nach §§ 2 - 122 UmwG
     

    durch Übertragung des gesamten Vermögens auf einen anderen Rechtsträger im Wege der Gesamtrechtsnachfolge unter Auflösung ohne Abwicklung
     
  • der Spaltung nach § 123 UmwG ( • Aufspaltung • Abspaltung • Ausgliederung)
     

    » wobei der übertragende Rechtsträger ggf. ohne Abwicklung aufgelöst und sein gesamtes Vermögen im Wege der Aufspaltung oder Teilvermögen im Wege der Abspaltung auf einen oder mehrere bereits bestehende oder neu zu gründende Rechtsträger übertragen wird

    » und die Gesellschafter des übertragenden Rechtsträgers Anteile an den übernehmenden Rechtsträger(n) erhalten

    » oder im Wege der Ausgliederung die Anteile des übernehmenden Rechtsträgers in das Vermögen des übertragenden Rechtsträgers selbst und nicht an deren Anteilseigners übergehen
     
  • der Vermögensübertragung nach §§ 174 - 189 UmwG
     

    » wobei keine Anteilsgewährung stattfindet, sondern die Gegenleistung in Surrogaten hierzu besteht
     
  • des Formwechsels nach §§ 190 - 304 UmwG
     

    » die sich auf die Änderung der Rechtsform unter Wahrung der rechtlichen Identität beschränkt, wobei die bisherigen Anteilseigner weiterhin Anteilseigner bleiben