Investitionsrechnung

Wir unterstützen Sie bei der Entscheidung anläßlich Ihres Investitionsvorhabens durch unseren fundierten ganzheitlichen Beratungsansatz.

  • Ist Ihr Investitionsvorhaben vorteilhaft?
  • Welche Investitionsalternative ist die günstigere? - Kaufen oder leasen?
  • Welcher Zeitpunkt ist hinsichtlich einer Ersatzinvestition der günstigste?
     
 

STATISCHE Investitionsrechnungsverfahren

DYNAMISCHE Investitionsrechnungsverfahren

 

Unternehmensbewertung
 
  • Ertragswertverfahren des Instituts der Wirtschaftsprüfer
  • Discounted Cash Flow-Verfahren
  • Substanzwertermittlung
  • Feststellung des Liquidationswertes
  • Stuttgarter Verfahren
  • Multiplikatorverfahren

 

Mit Hilfe der Kostenvergleichsrechnung können verschiedene Investitionsalternativen verglichen werden.
Für den Vergleich von z.B. Investition A und B können die durchschnittlichen Gesamtkosten einer Periode bzw. die daraus unter Berücksichtigung der Ausbringung abgeleiteten duchschnittlichen Stückkosten herangezogen werden.
Die Gewinnvergleichsrechnung ergänzt die Kostenvergleichsrechnung um die Erlöse.
Die Rentabilitätsvergleichsrechnung ergänzt die Gewinnvergleichsrechnung um das eingesetzte Kapital.

Die Statische Amortisationsrechnung ermittelt die Kapitalrückfluß- bzw. die Amortisationszeit unter Berücksichtigung der Anschaffungsauszahlung und der jährlichen Zahlungsüberschüsse .

Die Kapitalwertmethode ermittelt den Kapitalwert aus der Summe der Barwerte aller Einzahlungenabzüglich der Summe der Barwerte aller Auszahlungen sowie der Anschaffungsauszahlung.
Für die Berechnung ist es erforderlich, einen angemessenen Zinssatz festzulegen.
Dieser Kalkulationszinssatz kann z.B. der kalkulatorische Zinssatz aus der Kostenrechnung sein oder sich am Kostensatz des Fremdkapitals orientieren und gibt eine Mindestrendite für die Investition vor.

Die Interne Zinsfußmethode ermittelt den Zinssatz, bei dem der Kapitalwert der Investition gleich Null ist.
Dieser interne Zinssatz gibt die Rentabilität des eingesetzten Kapitals an und wird mit dem Kalkulationszinssatz verglichen (s. hierzu auch Kapitalwertmethode )
Die Interne Zinsfußmethode wird auch als Barwertrentabilitätsmethode oder Methode des internen Ertragssatzes bezeichnet.

Die Annuitätenmethode ermittelt die Annuität a, d.h. den durchschnittlichen, konstanten Periodenüberschuß der Investition.
Die Annuitätenmethode wird aus der Kapitalwertmethode abgeleitet.
Die tatsächlichen Zahlungsströme werden in eine äquivalente (gleicher Barwert), äquidistante (gleiche Zahlungsabstände) und uniforme (gleiche Zahlungshöhen) Zahlungsreihe transformiert.

Die dynamische Amortisationsrechnung ist wie auch die Statische Amortisationsrechnung primär auf das Sicherheitsstreben der Unternehmung ausgerichtet. Im Gegensatz zu der Statischen Amortisationsrechnung berücksichtigt die Dynamische Amortisationsrechnung bei der Berechnung der Zeitdauer des Mittelrückflusses auch den unterschiedlichen zeitlichen Zahlungsanfall durch Diskontierung der Zahlungen zum Kalkulationszinssatz.